Störungsbilder

Wir helfen, Störungsbilder aufzulösen.

Haben Sie Detailfragen zu den einzelnen Punkten? Wir sprechen gerne persönlich mit Ihnen über die verschiedenen Ausprägungen und Behandlungsmöglichkeiten.

Sprachentwicklungsstörung (SES)

Phonetisch-phonologische Störung

Eine phonetisch-phonologische Störung beschreibt Schwierigkeiten bei der Bildung und Verwendung von Sprachlauten.

 

Phonetische Störung

Unter einer phonetischen Störung versteht man eine Störung bei der Bildung von Sprachlauten. Dabei können Laute aufgrund von artikulationsmotorischen Schwierigkeiten nicht korrekt gebildet werden.

 

Phonologische Störung

Unter einer phonologischen Störung versteht man eine Störung bei der Verwendung von Sprachlauten. Isoliert können Laute gebildet werden, jedoch werden sie nicht adäquat verwendet.

 

Semantisch-lexikalische Störung (Störung des Wortschatzes)

Bei einer semantisch-lexikalischen Störung ist der Wortschatz eingeschränkt, d.h. nicht altersgerecht aufgebaut. Dadurch hat der Betroffen Sprachverständnis- und Sprachproduktionsprobleme, die mit Wortfindungs- bzw. Wortabrufsstörungen einhergehen.

 

Dysgrammatismus

Der Dysgrammatismus ist eine Störung im Spracherwerb. Es beschreibt das Unvermögen, einen Gedanken in eine korrekte grammatische Form umzuwandeln. D.h. Sätze können nicht nach den Regeln der deutschen Grammatik und Syntax korrekt gebildet werden. Häufig liegt hierbei eine semantisch-lexikalische Störung zugrunde.

Myofunktionelle Störung (MFS)

Hierbei handelt es sich um eine Störung der Mund- und Gesichtsmuskulatur. Betroffen sind die Bewegungs- und Koordinationsabläufe sowie das Muskelgleichgewicht aller am Sprechen und Schlucken beteiligten Strukturen (Zungen-, Lippen- und Wangenmuskulatur). In der logopädischen Therapie werden die Muskeln gestärkt sowie ein korrektes physiologisches Schluckmuster erarbeitet.

 

Hörstörung/ CI (Cochlea Implantat)

Von Hörstörungen spricht man, sobald unser Gehör durch Funktionsstörungen beeinträchtigt ist. Man unterscheidet verschiedene Arten von Hörstörungen, abhängig davon, welcher Teil des Ohres betroffen ist. Ein Cochlea-Implantat ist eine medizinisch-technische Lösung für Menschen mit hochgradiger bis völliger Innenohrschwerhörigkeit. Das CI liefert Schallsignale direkt an den Hörnerv.

GuK (gebärdenunterstützte Kommunikation)

GuK ist die Abkürzung für gebärdenunterstützte Kommunikation. Diese Methode ermöglicht es Kindern über Gebärden zu dem gesprochenen Wort zu kommen. Hierbei wird das Sprechen nicht ersetzt, sondern nur mit Gebärden unterstützt.

 

Stottern/Poltern

Sowohl Stottern als auch Poltern sind Störungen des Redeflusses. Stottern ist gekennzeichnet durch häufige Unterbrechungen des Sprechablaufs. Poltern kennzeichnet sich durch eine zu schnelle und unregelmäßige Sprechgeschwindigkeit.

 

Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte

Die Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte (LKG-Spalte) ist eine angeborene Fehlbildung der Mundpartie. Dabei können die Bereiche Lippen, Kiefer und Gaumen betroffen (isoliert/kombiniert) sein. Dadurch ergeben sich Probleme in den Bereichen Atmung, Artikulation, Hören und bei der Nahrungsaufnahme.

Aphasie

Eine Aphasie ist eine erworbene Störung der Sprache aufgrund einer Schädigung meistens der dominanten Hirnhälfte. Alle vier sprachlichen Modalitäten (Verstehen, Sprechen, Schreiben und Lesen) können unterschiedlich betroffen sein. Aphasien treten nach unterschiedlichen Erkrankungen wie z.B. Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma, Gehirnblutungen oder auch entzündlichen Erkrankung des Gehirns auf.

Dysphagie (Schluckstörung)

Eine Dysphagie oder Schluckstörung besteht, wenn eine oder mehrere der am Schluckakt beteiligten Strukturen in ihrer Funktion bzw. im Zusammenwirken beeinträchtigt sind.

 

Dysphonie

Eine Stimmstörung liegt vor, wenn die Leistungsfähigkeit der Stimme eingeschränkt ist und der Klang der Stimme verändert ist.

 

Dysarthrophonie

Dysarthrophonie ist einer Störung der Artikulation (Aussprache) und der Phonation (Stimme).

Sprechapraxie

Bei einer Sprechapraxie ist die Planung von Sprechbewegungen betroffen. Die Bereiche Artikulation, Prosodie (Sprechmelodie und –rhythmus) und Sprechverhalten können beeinträchtigt sein.

 

Parkinson-Krankheit

Parkinson ist eine fortschreitende Erkrankung des zentralen Nervensystems. Symptome können unter anderem Bradykinese (Bewegungsverlangsamung), Rigor (Muskelversteifung) und Tremor (Muskelzuckungen oder Zittern) sein. In der logopädischen Therapie werden Schluck-, Stimm- und Sprachstörungen behandelt.

 

ALS (Amyothrophe Lateralsklerose)

Amyothrophe Lateralsklerose ist eine fortschreitend verlaufene Erkrankung des Nervensystems. Symptome können unter anderem Muskelabbau, Lähmungen und erhöhte Muskelspannung sein. In der Logopädie werden Kau- und Schluckstörungen (Dysphagie) sowie Sprech-, Stimm- und Atemstörungen behandelt.

 

MS (Multiple Sklerose)

Multiple Sklerose ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems. Gehirn, Rückenmark und der Sehnerv können betroffen sein. In den Bereich der logopädischen Therapie fallen Sprach-, Sprech-, Stimmstörungen sowie Kau- und Schluckstörungen.

 

Tracheostoma

Ein Tracheostoma ist eine operativ angelegte Öffnung der Luftröhre nach außen.